TABA TOWER  

Energieversorgungszentrale Eisspeicherheizung - Konzept 

Wer den Begriff „Eisspeicherheizung“ oder „Eisheizung“ das erste Mal hört, wird sich über das offensichtliche Paradoxon wundern: Heizen mit Eis – das erscheint kaum möglich. Aber es funktioniert. Denn während der Vereisung – von dem Zeitpunkt, in dem sich die ersten Eiskristalle bilden, bis zur vollständigen Erstarrung – gibt Wasser viel Energie ab. Genauer gesagt etwa 80-mal mehr, als würde man es einfach um ein Grad Celsius abkühlen. Diese Energie wird Erstarrungs- oder Kristallisationswärme genannt und macht es möglich, Eisspeicher auch in der Heizung zu nutzen. Der besondere Vorteil einer Eisheizung ist die niedrige Speichertemperatur. Während das Wasser in herkömmlichen Pufferspeichern oft über 40 °C warm ist, pendelt die Temperatur im Eisspeicher um den Gefrierpunkt. Das minimiert die Wärmeverluste und macht es möglich, auch kostenfreie Umweltenergiequellen zur Beheizung einzusetzen. 

Die Grundlage der „Eisspeicherheizung“ oder „Eisheizung ist das bereits hinlänglich bekannte Prinzip der Wärmepumpe.